Ausstellung, Sponsoring

Snøhetta. Shaping - Interaction / Architekturgalerie

Snøhetta. Shaping - Interaction / Architekturgalerie

Snøhetta
Shaping - Interaction

Dienstag, 14. Mai 2019 um 19.00 Uhr
Architekturgalerie München, Türkenstraße 30, 80333 München
Veranstalter: Architekturgalerie München
Ausstellung bis 6. Juli 2019

Es sprechen:
Nicola Borgmann, Architekturgalerie München
Patrick Lueth, Studio Snøhetta Innsbruck

Mit Unterstützung von Schnitzer&

Zu seinem 30-jährigen Bestehen wird das international bekannte Büro Snøhetta seine Projekte und Herangehensweise an zwei Orten, in der Architekturgalerie im Kunstareal und im BUNKER, mit einer Doppelausstellung erstmals in München präsentieren. Snøhetta pflegt weder einen wieder erkennbaren Stil, noch legen sich die Architekten und Landschaftsarchitekten auf Formalismen fest. Vielmehr prägt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Ort, dem Kontext, der Geschichte des Ortes, der Bauaufgabe, dem Bauherrn und den Möglichkeiten für die künftigen Nutzer die Entwürfe. In einem interdisziplinären Prozess kristallisiert sich ein tragfähiges, starkes Konzept als Basis für den Entwurf heraus. Diese Herangehens- und Arbeitsweise bezeichnet Snøhetta als „contextual conceptualism“.

Anhand von drei Projekten zeigt die Ausstellung in der Architekturgalerie München im Kunstareal, wie Snøhetta Gebäude und Räume „formt“. Für die Manufaktur, den Spielturm und die Streuobstwiese, drei Projekte, die für das Unternehmen Swarovski entstanden sind, entwickelte Snøhetta jeweils unkonventionelle neue Typologien und interpretierte Bekanntes neu. Modelle, Fotos und Skizzen dokumentieren den Prozess des „Shaping“. Zusätzlich visualisieren Arbeitsmodelle unterschiedlicher Projekte den Entwurfs- und Arbeitsprozess, in dem traditionelles Handwerk genauso wie die neusten digitalen Techniken zum Einsatz kommen.

Die Ausstellung in der Architekturgalerie München im BUNKER fokussiert mittels unterschiedlicher Video-Projektionen sowohl auf die Interaktion im Entstehungsprozess der Architektur als auch auf die Interaktion der Nutzer mit internationalen Projekten und Bauten.

„Human interaction shapes the spaces we design and how we operate.”

Seit seiner Gründung 1989 erlangte das norwegische Büro Snøhetta mit Projekten wie der Oper in Oslo, dem National September 11 Memorial Museum Pavilion, der Neugestaltung des Times Square in New York oder dem kürzlich eröffneten Unterwasserrestaurant Under in Norwegen internationale Bekanntheit. Seit 2011 ist Snøhetta auch mit einem Standort in Innsbruck vertreten. Insgesamt arbeiten über 250 Mitarbeiter aus über 30 Nationen an den Standorten Oslo, New York, Innsbruck, Paris, Adelaide, Hong Kong und San Francisco.

Foto:
Spielturm, Swarovski
© Lukas Schalle