Veranstaltung, Sponsoring

Neue Heimat - Geschichte, Wirkung, Perspektiven / TU München / Architekturmuseum

Neue Heimat - Geschichte, Wirkung, Perspektiven / TU München / Architekturmuseum

Neue Heimat
Geschichte, Wirkung, Perspektiven

Freitag, 26. April 2019 von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
TU München, Vorhoelzer Forum, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Architekturmuseum der TU München
Begleitveranstaltung zur aktuellen Ausstellung
„Die Neue Heimat - Eine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten“
Um Anmeldung wird gebeten: anna.list@online.de

Mit Unterstützung von Schnitzer&

Die Konferenz „Neue Heimat“ widmet sich über Geschichte und Bauten des Gewerkschaftsunternehmens hinaus den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. In kurzen Fachbeiträgen wird die Rolle der Gemeinwirtschaft und des sozialen Wohnungsbaus ebenso zur Diskussion gestellt wie der Umgang mit dem Siedlungsbestand.

Programm

  • Andreas Hild (Dekan Fakultät für Architektur der TU München)
    Begrüßung
  • Andres Lepik (Architekturmuseum der TU München)
    Einführung
  • Michael Mönninger (Hochschule für bildende Künste Braunschweig)
    Selbstverständnis und Selbstdarstellung eines globalen Gewerkschaftsunternehmens
  • Andreas Müsseler (TU München)
    Entlastungsstadt Neuperlach - Entstehung und Zukunft einer gebauten Utopie.
  • Hilde Strobl (Architekturmuseum der TU München)
    Von partizipativen Ansätzen zur Versuchssiedlungen – Der Kurswechsel im Wohnungsbau der Neuen Heimat
  • Sonja Hnilica (TU Dortmund)
    Großformen im Wohnungsbau. Debatten um eine Ästhetik des Bauens für die Massen in den 1960er-Jahren
  • Christiane Thalgott (Stadtbaurätin a.D. München)
    Fragen der Bodenreform im Hinblick auf die Rahmenbedingungen vor und nach dem Städtebaufördergesetz – und heute?
  • Sophie Wolfrum (TU München)
    Gemeingut Stadt
  • Andreas Putz (Professur Neuere Baudenkmalpflege, TUM)
    Muster im Umgang mit dem Bestand. Ein denkmalpflegerischer Blick.
  • Andreas Hofer (Intendant IBA 2027, Stuttgart)
    Wieder Großsiedlungen wagen!