Ausstellung

Glyptothek Etsdorf - Peter Haimerl, Wilhelm Koch / Schnitzer& Studio

Glyptothek Etsdorf - Peter Haimerl, Wilhelm Koch / Schnitzer& Studio

Wir laden ein zur Eröffnung der Ausstellung und zum Vortrag

Glyptothek Etsdorf
Ein Tempel der Demokratie und für Europa

Peter Haimerl, Wilhelm Koch

Vernissage
Montag, 20. Mai 2019 um 18.00 Uhr
Schnitzer& Studio, Lindwurmstraße 95a (2. Innenhof), 80337 München
(U3/U6 und Bus 58/68, Goetheplatz, Lageplan)

Begrüßung: Martin Schnitzer, Schnitzer&
Grußworte: Toni Schmid, Ministerialdirigent a.D.
Susanne Kurz, MdL Bündnis 90/Die Grünen
Vortrag: Wilhelm Koch, Initator/Künstler, Etsdorf
Peter Haimerl, Architekt, München

Mit Peter Haimerl, Architekt, bekannt für sein Konzerthaus in Blaibach, ausgezeichnet u.a. mit dem Preis des BDA Bayern 2016, Große Nike und Nike für Soziales Engagement 2016 und dem Bayerischen Staatspreis für Architektur 2018.

Mit Wilhelm Koch, Gestalter, Künstler, Verleger, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kleinverlagspreis 2018, Erbauer der Asphaltkapelle, Betreiber des Tempel Museums, Direktor des Luftmuseum Amberg und Initiator der Glyptothek Etsdorf.

Finissage und Vortrag
Mittwoch, 19. Juni 2019 um 18.00 Uhr
Schnitzer& Studio, Lindwurmstraße 95a (2. Innenhof), 80337 München
(U3/U6 und Bus 58/68, Goetheplatz, Lageplan)
Wilhelm Koch, Vortrag, „Architektur kommunizieren“

Beispiele Vesuna Turm, Asphaltkapelle, Asphaltsee, Glyptothek Etsdorf, Tempel Museum, Luftmuseum, Baukulturführer

Ausstellung
Vom 20. Mai bis 19. Juni 2019
Geöffnet Montag bis Donnerstag von 9–17 Uhr
und Freitag von 9–15 Uhr

Die GLYPTOTHEK ETSDORF in der Oberpfälzer Gemeinde Freudenberg ist ein Gemeinschaftsprojekt des Etsdorfer Künstlers Wilhelm Koch und ein transnationales Denkmal für 2500 Jahre Demokratie und den Europäischen Gedanken, der nach den schlimmen Erfahrungen im zweiten Weltkrieg entstand. In einer erneuerten europäischen Gesellschaft sollte es keine Unterdrückung von Minderheiten oder bewaffnete Konflikte mehr geben, sondern Gemeinsamkeiten der Europäer in Geschichte und Kultur sollten verstärkt ins Bewußtsein der Menschen gerufen werden – „in Vielfalt geeint“.

Es handelt sich um ein Baukunstwerk von Bürgern für Bürger. Der Entwurf stammt vom Münchner Architekten Peter Haimerl. Das Motiv der klassischen Säulenhalle greift historische Bezüge zur Glyptothek München, dem Aphaia-Tempel auf der Insel Aigina und zur Walhalla auf.

Die „Stiftung Glyptothek Etsdorf Oberpfalz“ ist Träger des Denkmals und des Geländes. Der „Verein der Freunde der Glyptothek Etsdorf“ unterstützt Realisierung, Unterhalt und Betrieb. Im TEMPEL MUSEUM wird seit 2010 das Projekt ausführlich präsentiert und es finden wechselnde Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern und zu den Themen Demokratie und Europa statt.

Das Gemeinschaftsprojekt wird durch ehrenamtliche Helfer, Sponsoren, Säulenpaten, Tempelpaten, Paten von „Bausteinen der Demokratie“ und Firmen ermöglicht. Die Glyptothek soll in Sichtweite der Europastraße E50 Prag-Nürnberg-Paris bei Etsdorf ausgeführt werden.

www.glyptothek-etsdorf.de