Rückblick: Zeitenwende in Giesing / Werkbund Bayern / Schnitzer& Studio

Film:
Zeitenwende in Giesing

Regie: Morgane Remter
Produktion: Maximilian Plettau

Am 9. Juli 2018 hatten wir im Schnitzer& Studio den Werkbund Bayern zu Gast. Gezeigt wurde der Film: „Zeitenwende in Giesing“, der die Transformation des ehemaligen AGFA-Geländes vom Industriestandort in ein Wohn- und Gewerbegebiet über einen Zeitraum von 10 Jahren bis heute dokumentiert. Mit Anna Canins war eine kompetente Gesprächspartnerin anwesend, die das Projekt als Stadtteilmanagerin der Sozialen Stadt Giesing (Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH, MGS) über viele Jahre begleitet und den Film initiiert hat.

Man muss nicht mit allen architektonischen Lösungen, die dort gefunden wurden, einverstanden sein und kann den aus heutiger Sicht viel zu geringen Anteil an sozialgebundenem Wohnraum zu Recht bemängeln. Klar wurde aber, dass die Geschichte des Standorts auch für die neuen Bewohner Relevanz hat und eine intensive Begleitung des Wandels durch ein übergreifendes Quartiersmanagement sinnvoll und notwendig ist.

Im Anschluss an den Film ergab sich zwischen Anna Canins, dem seinerzeit für AGFA tätigen Standort-Architekten, dem ehemaligen Baureferenten Horst Haffner, der Stadtplanerin Prof. Ingrid Krau, einem an der Planung und Umsetzung des vielfach ausgezeichneten Genossenschaftsprojekt wagnisART beteiligten Architekten sowie zahlreichen in Giesing „sozialisierten“ Gästen eine spannende Diskussion.

Alles in allem ein gelungener Abend und ein Film, der auch für andere Transformations- und Entwicklungsgebiete in München (Freiham, Kreativquartier, ehemaliges Viehhofgelände…) relevant sein kann. Die Landeshauptstadt München tut gut daran, auch künftig in ein professionelles Quartiersmanagement zu investieren oder noch besser: Genossenschaften, die diese Aufgabe per se übernehmen können, den Vorrang vor renditegetriebenem Bauen durch Investoren zu lassen.

Nur so wird München Soziale Stadt bleiben!