„Orte ohne Zeit“ - Zeltschule e.V. / Schnitzer& Studio

Wir laden herzlich ein zur Eröffnung der
Ausstellung, zu Vortrag und Gespräch

„Orte ohne Zeit“
Zeltschule e.V.

Dienstag, 14. November 2017 um 18.30 Uhr
Schnitzer& Studio, Lindwurmstraße 95a (2. Innenhof), 80337 München
(U3/U6 und Bus 58, Goetheplatz, Lageplan)

Jacqueline Flory stellt in einem Vortrag die Initiative „Zeltschule“ vor, die an der syrischen Grenze im Libanon Zeltschulen für mittlerweile über 1.300 syrische Flüchtlingskinder gebaut hat. Die Ausstellung zeigt Schwarz-Weiß-Fotografien des syrischen Fotografen Assem Hamsho, die das Leben in den libanesischen Flüchtlingscamps dokumentieren.

Ausstellung bis 1. Dezember 2017
Geöffnet Montag bis Donnerstag von 10–18 Uhr
Freitag von 10–16 Uhr und nach Vereinbarung

Eine gemeinsame Veranstaltung der Zeltschule e.V. mit Schnitzer&
Weitere Informationen unter www.zeltschule.de

Seit Kriegsbeginn flohen fast 2 Millionen Syrer ins Nachbarland Libanon. Allein in der Grenzregion, der Bekaa-Ebene, leben über 500.000 syrische Kinder in notdürftigen Zeltunterkünften ohne Hoffnung, ohne Heimat, ohne Zukunftsperspektive, ohne Bildung.

Die Münchner Initiative „Zeltschule e.V.“ möchte das mit einem simplen Lösungsansatz ändern: Sie baut Zeltschulen inmitten der Camps, in denen die Kinder von syrischen Lehrern unterrichtet werden und so die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben nach Kriegsende bekommen. Innerhalb der letzten 18 Monate baute der Münchner Verein neun Schulen und hat noch viel mehr vor.

Assem Hamsho hat von 2013 bis 2015 in diesen Flüchtlingscamps gelebt und gearbeitet. Seine Fotografien porträtieren eindringlich die Isolation der Flüchtlinge, die Gesichter der Armut, den Versuch, sich eine alternative Normalität zu schaffen. Mit den ausgestellten Werken möchte er die Arbeit der Zeltschule-Initiative unterstützen.

Foto: Assem Hamsho