Vortrag und Diskussion „Flüchtlingsarchitekturen“

Im Rahmen der Ausstellung „Chabolas - Die Schattenseite“ - Fotografien von Rainer Viertlböck laden wir ein zu

Vortrag und Diskussion
„Flüchtlingsarchitekturen“

Donnerstag, 23. Februar 2017 um 18.30 Uhr
Schnitzer& Studio, Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Anfahrtsbeschreibung als PDF

Ein Vertiefungs-Projekt von Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Fach Theorie der Architektur und Entwerfen

Mit Nicola Borgmann, Dipl.Ing. M.A. DASL, Architekturgalerie München
Katinka Strassberger, Journalistin, BR
Dr.-Ing. Mark Kammerbauer, TH Nürnberg
Rainer Viertlböck, Fotograf, Gauting
und Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Europa erlebt momentan eine gewaltige krisenbedingte Migrationsbewegung. Das Thema „Flüchtlinge“ ist in aller Munde und die Architektenschaft spielt bei der Lösung der damit einhergehenden baulichen Probleme eine zentrale Rolle. Erkannt wird zunächst der Bedarf nach Wohnraum. Dabei ist bisher sehr wenig über die Art und Weise bekannt, wie die Flüchtlinge in ihren Heimatländern gelebt und gewohnt haben. Kann und soll dieser Aspekt im Wohnungsbau eine Rolle spielen? Wie können Architekten und auch die Flüchtlinge selbst zu einer „Integration durch Wohnen“ beitragen? Welche Handlungsanweisungen oder „Lessons Learned“ können entwickelt werden?

Mit diesen Fragestellungen haben sich Studierende der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm in einem Vertiefungs-Projekt im Fach Theorie der Architektur und Entwerfen auseinandergesetzt. Mit Unterstützung durch lokale Institutionen haben die Studenten Flüchtlinge aus Vorderasien und Afrika interviewt und Informationen zu ihren Wohnsituationen, -formen und -typen in den Heimatländern und ihrer aktuellen Situation in Deutschland recherchiert. Darauf aufbauend wurde eine Übertragung der zeichnerisch dargestellten Analyseergebnisse in neue architektonische Konzepte zur Schaffung von gutem, integrationsfördernden Wohnraum diskutiert. Betreut wurde das Projekt von Nicola Borgmann, Bernd Noack, Katinka Strassberger und Dr.-Ing. Mark Kammerbauer, die gemeinsam mit Studierenden die Ergebnisse vorstellen und erläutern.

Foto: Nicola Borgmann