Rückblick: BIM Kongress Deutschland 2016

Am 14. November 2016 fand in Frankfurt am Main der BIM Kongress Deutschland statt. Mehr als 400 Teilnehmer waren der Einladung von GRAPHISOFT Deutschland in das Gesellschaftshaus Palmengarten gefolgt. In seiner Keynote erklärte Rob Jackson von Bond Bryan Architects (UK) anhand LEGO, was BIM ist, wie man es anwendet und Nutzen daraus zieht. Im Vordergrund des Kongresses stand die praktische Umsetzung. Interessant waren die zahlreichen Erfahrungsberichte von Anwendern und Büros, für die BIM bereits die tägliche Praxis bedeutet:

Jörg Ziolkowski, ASTOC GmbH & Co. KG Architects and Planners, Köln
Michael Willimek, Brechensbauer Weinhart + Partner Architekten mdB, München
Dipl. Ing FH Oliver Hess, FORMVerbund büro für designlösungen
Dávid Molnár und Manuela Quittek, Fuchshuber Architekten GmbH
Cornel Gaudlitz, Gaudlitz Architekten GmbH, Wolfsburg
Guido Höfert, HHS Planer + Architekten BDA
Oskar Molnar, Kaspar Kraemer Architekten BDA, Köln
Holger Majer von Unit 4 GmbH & Co. KG, Stuttgart

Besonders beeindruckt hat mich der sehr praxisnahe Vortrag unseres Münchner ARCHICAD Kunden Michael Willimek von Brechensbauer Weinhart + Partner Architekten mdB, der detailliert aufzeigte, dass BIM immer Sinn macht, egal ob kleines, mittleres oder großes Projekt. Konkret erläuterte er dies am gelungenen Datenaustausch mit einem Betonfertigteilwerk („BIM to production“) und der Umsetzung einer Krankenhausplanung im Bestand mit externen Fachplanern, die noch nicht BIM konform planen.

Fotos: Klaus-Peter Segatz, Schnitzer&