Ausstellung „kreuzen“ in der Seidlvilla mit Porträts von Eva Schnitzer und Margret Lochner


Ausstellung kreuzen Seidlvilla

Die Seidlvilla lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung

kreuzen

Malerei, Zeichnung, Objekte
von Margret Lochner, Eva Schnitzer
Franziska Lankes, Lena Zehringer

Freitag, 25. Oktober 2013 um 20 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München
Ausstellung bis 15. Dezember 2013

Einführung: Johanna Brechtken
Rundgang durchs Haus mit Stefan Stefinsky, Saxophon

geöffnet täglich von 12-19 Uhr, Eintritt frei
Künstlerinnengespräch am 1. Dezember 2013 um 15 Uhr

Beobachten, hinschauen, zuhören, ergänzen - zwei Künstlerinnenpaare setzten sich in den vergangenen Jahren unabhängig voneinander mit den spezifischen Bedingungen gemeinsamen Arbeitens zum Thema Porträt auseinander. Unterschiede im künstlerischen Vorgehen und Neugier auf die andere Person spielen bei diesen beiden Projekten eine ebenso wichtige Rolle wie die Lust am gemeinsamen Tun. Bei Lankes/Zehringer stehen dabei Zeichnungen und Objekte im Vordergrund, während bei Lochner/Schnitzer zu den Zeichnungen die Malerei hinzukommt.

Lankes/Zehringer begannen ihr zeitlich begrenztes Projekt "ich bin die andere" mit gegenseitigen Porträtzeichnungen. Daraus entwickelte sich rasch eine Vermischung - ein halbes Porträt der Einen wurde von der Anderen vervollständigt, so entstanden kartenspielartige Doppelköpfe. Beide porträtierten sich gleichzeitig, tauschten die Blätter und vervollständigten sie mit der zweiten Hälfte. Die Handschriften vermischten sich.

Das Projekt "gegenüber" von Lochner/Schnitzer ist langfristiger angelegt, es besteht seit mittlerweile fünf Jahren. Ausgehend vom gleichzeitig-gegenseitigen Porträtieren wurde der Begriff des Porträts auf die gesamte Figur erweitert, zudem entwickelte sich aus dem gleichzeitigen ein wechselseitiges Arbeiten. So begann jeweils Eine für die Andere Modell zu sein. Arbeiten wurden getauscht, übermalt und ergänzt.

In der Ausstellung "kreuzen" treffen die beiden Projekte aufeinander. Es werden Arbeiten aus den beiden Zweierkonstellationen gezeigt.

Abbildung: Margret Lochner